Bausatz Nr. 4, Mannheimer Modellbaubogen (4/2017)

Wachboote »W4« und »W8«

Der Deutschen Bundesmarine

 

  • Maßstab 1:250

  • Hochwertiger Tintenstrahldruck

  • 3 Bogen (DIN A4) mit Rückseitendruck

  • 2 x 290 Teile (optional 2 x 298)

  • 5 Seiten deutsche Bauanleitung mit Teileliste

  • Modelllänge: 9,6 cm

  • Schwierigkeitsgrad: schwierig

  • Konstruktion: Wolfgang Keller

 

Optional zum Modell ist ein separater Lasercutsatz

„Lasercut Nr. 4 (4/2018)“ erhältlich.

 

12,00 €

  • verfügbar
  • 4 - 7 Tage Lieferzeit

Lasercut Nr. 4, Mannheimer Modellbaubogen (4/2018)

Lasercut Zurüstsatz

für Wachboote »W4» und »W8«

 

  • Maßstab 1:250

  • 2 Platinen

  • 2 x 44 Einzelteile

  • Teileliste

 

13,00 €

  • verfügbar
  • 4 - 7 Tage Lieferzeit

Geschichte

Bei den Wachbooten der Deutschen Bundesmarine handelt es sich um umgebaute Kriegsfischkutter.

Letztere wurden während des II. Weltkriegs in großer Stückzahl für die Deutsche Kriegsmarine auf verschiedenen Werften in Deutschland und den besetzten Gebieten gebaut. Die kleinen Hilfskriegsschiffe kamen im Hafenschutz- und Vorpostendienst zum Einsatz. Sie wurden auch als Minensucher und

U-Boot-Jäger eingesetzt.

Nach der Kapitulation erhielten die Siegermächte USA, Großbritannien und die Sowjetunion den Großteil

der KFK-Flotte, nachdem sie zunächst zur Minenräumung herangezogen worden waren.

Im Sommer 1951 erwarb der damalige „Bundesgrenzschutz See“' zehn der ehemaligen KFK und ließ

sie zu unbewaffneten kleinen Wachbooten umbauen. Die Rümpfe erhielten neue Aufbauten,

wobei zwei verschiedene Typen entstanden. Das Brückenhaus des Typs I schloss mit der Vorderkante

des Brückendecks ab, während die Front des kürzeren Brückenhauses des Typs II etwas zurückversetzt

war und den Durchgang auf offenem Deck von einer zu anderen Seite ermöglichte.

Nach Gründung der Bundemarine wurden die zehn Boote von dieser am 1. Juli 1956 übernommen

und als Küstenwachboote (Klasse 368) mit den Bezeichnungen „W1“ bis „W10“ geführt.

Auf einem kreisrunden Aufbau vor der Brücke wurde eine 20 mm Flak eingerüstet.

Die Boote W4 und W8 sind Vertreter je eines der beiden Typen I resp. II.

W4 wurde im August 1963 außer Dienst gestellt und an die Tansanische Marine übergeben.

W8 wurde nach der Außerdienststellung am 23. Juli 1974 an die Griechische Marine abgegeben.

 


Technische Daten

Typ: Küstenwachboot Klasse 368

Länge: 24,00 m

Breite: 6,4 m

Tiefgang: 2,75 m

Verdrängung: 112 t (Einsatz)

Maschine: Dieselmotor

Leistung: 220 PS

Geschwindigkeit: 11 Knoten

Besatzung: 16 - 18 Mann

Bewaffnung:1 x 20-mm-Flak


Bildergalerie